20 Gratisstarts Greifenseelauf

53. Dietiker Neujahrslauf

Heute startete mit dem 53. Dietiker Neujahrslauf die diesjährige ZKB ZüriLaufCup-Saison 2020. Über 1’500 Teilnehmende nahmen den beliebten Lauf bei für diese Jahreszeit milden Temperaturen in Angriff. Die ersten Tagessiege der neuen Saison holten sich bei den Herren Max Studer aus Kestenholz und bei den Frauen Nicola Spirig aus Bachenbülach.

Dietikon, Samstag, 11. Januar 2020 – Mit dem 53. Dietiker Neujahrslauf fiel heute der Startschuss für die neue ZKB ZüriLaufCup-Saison. Seit Jahren engagiert sich die Zürcher Kantonalbank für den Breitensport und unterstützt damit Zürcher Läuferinnen und Läufer. Der erste Lauf der Saison verzeichnete über 1’500 begeisterte Läuferinnen und Läufer, die in Dietikon an den Start gingen. Sportlerinnen und Sportler aller Altersklassen stellten sich der Herausforderung der 12.1 Kilometer langen Strecke durch das Limmattal rund um Dietikon und Spreitenbach.

Die Schweizer Triathletin Nicola Spirig erlief mit einer Zeit von 41.58,7 den neuen Streckenrekord und holte sich damit in der Kategorie der Frauen die Goldmedaille. Bei den Herren ging Max Studer aus Kestenholz – ebenfalls ein Triathlet – als klarer Sieger seiner Kategorie hervor. Auch er brach mit seiner Zeit von 36.20,0 den Streckenrekord aus dem Jahr 2004 deutlich.

Für die Organisation war das OK Dietiker Neujahrslauf in Zusammenarbeit mit dem Leichtathletik Club Regensdorf zuständig. Dank der tatkräftigen Unterstützung von weiteren Helferinnen und Helfern verlief der diesjährige Dietiker Neujahrslauf wie am Schnürchen.

 

Resultate 53. Dietiker Neujahrslauf

Männer
1. Studer Max, 1996, Kestenholz, mit 36.20,0
2. Flückiger Armin, 1990, Rapperswil SG, mit 38.07,7
3. Coggins Oscar, 1999, St. Moritz, mit 38.17,3

Frauen
1. Spirig Nicola, 1982, Bachenbülach, mit 41.58,7
2. Derron Julie, 1996, Zürich, mit 43.03,6
3. Fichter Nicole, 1982, Uster, mit 46.48,5

1. Platz Junioren und Juniorinnen
1. Klante Lucas, 2001, Wallisellen, mit 21.26,2
1. Rosamilia Valentina, 2003, Hunzenschwil, mit 23.40,4